Zaptec Pro: Dynamischer Phasen- und Lastausgleich

Zaptec Pro Phasen- und Lastausgleich ermöglicht die maximal mögliche Ladekapazität für jede Anlage. Es bietet eine dynamische Phasenzuweisung, Rotation und Ausgleich sowie eine Lastbegrenzung. Diese Funktion ist für alle Ladegeräte verfügbar, die in der Zaptec Portal registriert und verbunden sind.

 

Änderungen in der Laufzeit einer Anlage, z. B. das Anschließen von Fahrzeugen, die Änderung von Stromgrenzen usw., führen dazu, dass der Load Balancer ausgeführt wird. Alle erforderlichen Änderungen werden wiederum an die jeweiligen Ladegeräte gesendet. Es gibt viele Einstellungen, die bei der Ermittlung der optimalen Ladekonfiguration für eine Anlage berücksichtigt werden.

 

Portal-Einstellungen


Art des Installationsnetzes

Wir unterstützen das dreiphasige Laden sowohl an 400V TN- als auch an 230V IT-Anlagen (Norwegen). Diese Einstellung muss mit der physischen Konfiguration der Anlage übereinstimmen. Aus diesem Grund ist diese Einstellung nur für Benutzer mit Serviceberechtigung verfügbar.

Hinweis zum dreiphasigen Laden an IT-Anlagen: Nur sehr wenige Fahrzeuge unterstützen dies. Daher sind die Ladegeräte bei dreiphasigen IT-Anlagen standardmäßig auf einphasig eingestellt. Die Installation wird auf allen drei Phasen ausgeglichen, auch wenn die Fahrzeuge nur einphasig geladen werden.

 


Installation: Schutzschalter des Ladesystems (A)

Der maximale Gesamtstrom, der an die Anlage geliefert werden kann. Dieser Wert wird normalerweise so eingestellt, dass er dem Nennwert des ankommenden Leistungsschalters entspricht. Es ist unbedenklich, diesen Wert auf einen Wert einzustellen, der unter dem Nennwert des eingehenden Stromkreises liegt. Stellen Sie diesen Wert niemals so ein, dass er den Nennwert des eingehenden Stromkreises übersteigt. Diese Einstellung ist nur für Benutzer mit Serviceberechtigung verfügbar.

 

 

 

Installation: 3- bis 1-phasiger Schaltstrom

Diese Einstellung legt fest, wann ein Fahrzeug von dreiphasigem auf einphasiges Laden umgeschaltet werden soll. Der Standardstrom ist 15A, d.h. wenn der zugewiesene dreiphasige Ladestrom unter 15A fällt, wird das Ladegerät stattdessen einer einphasigen Phase zugewiesen. Für die meisten Installationen bietet diese Konfiguration die besten Möglichkeiten. Bei Installationen mit einer begrenzten Anzahl von Ladestationen oder einem niedrigen maximalen Installationsstrom (<32A) kann es sinnvoll sein, diesen Strom niedriger einzustellen, damit mehr Ladegeräte dreiphasig betrieben werden können. Wenn eine dreiphasige TN-Installation nur einphasiges Laden anbieten soll, kann die Einstellung auf 32A gesetzt werden. Die Einstellung kann von Benutzern mit der Genehmigung des Eigentümers oder des Kundendienstes geändert werden.

 


Stromkreis: Stromkreisunterbrecher (A)

Eine Anlage besteht aus einem einzelnen Ladesystem-Leistungsschalter und einem oder mehreren Stromkreisen. Die Stromkreise werden über das Zaptec Portal konfiguriert. Diese Einstellung sollte in der Regel mit dem Stromkreisunterbrecher des physischen Stromkreises übereinstimmen und begrenzt den Strom, der den Ladegeräten im Stromkreis zugewiesen wird. Da diese Einstellung mit den physischen Einschränkungen der Anlage übereinstimmen muss, ist sie nur für Benutzer mit Serviceberechtigung verfügbar.


Ladegerät: Maximaler Strom

Der maximale Strom, den ein Ladegerät liefern kann. Kann zusammen mit den maximalen Phasen des Ladegeräts verwendet werden, um zu begrenzen, wie viel Strom die Ladestation liefern soll. Diese Einstellung ist nur für Benutzer mit der Berechtigung "Eigentümer" oder "Service" für das Ladegerät verfügbar.

 


Ladegerät: Maximale Phasen

Die maximale Anzahl der Phasen, die einem Ladegerät zugewiesen werden können (eine oder drei). Kann zusammen mit der maximalen Stromstärke des Ladegeräts verwendet werden, um die von der Ladestation zu liefernde Leistung zu begrenzen. Diese Einstellung ist für Benutzer mit der Berechtigung "Eigentümer" oder "Service" für das Ladegerät verfügbar.

 


Ladegerät: Minimaler Strom

Der niedrigste Strom, den das Ladegerät akzeptiert. Der Ausgleichsalgorithmus weist dem Ladegerät keinen Strom zu, wenn dieser Schwellenwert unterschritten wird. Diese Einstellung ist für Benutzer mit der Berechtigung "Eigentümer" oder "Service" für das Ladegerät verfügbar.

 


Online-Status des Ladegeräts, Offline-Strom und Phase

Wenn ein Ladegerät offline ist, wissen wir nicht, ob das Ladegerät aktiv ist oder nicht. Zaptec Portal optimiert automatisch stündlich den Offlinestrom und die Phase für Installationen, um sicherzustellen, dass Offline-Ladegeräte so viel Strom wie möglich liefern können, ohne Leistungsschalter auszulösen, falls alle Ladegeräte in der Installation gleichzeitig aktiv sind. Die Offline-Strom- und Phaseneinstellung wird an das Ladegerät gesendet, wenn es online ist. Wenn ein Ladegerät offline geht, liefert es Strom gemäß den Offline-Einstellungen, und der Ausgleichsalgorithmus reserviert Offline-Strom, um das Auslösen von Leistungsschaltern zu verhindern.

 


Aktueller Status

 

Neben diesen Einstellungen fließt auch der aktuelle Stand der Installation mit ein:

 


Ladewarteschlange

Abhängig von der maximalen und verfügbaren Stromstärke der Installation sowie der Anzahl der aktiven Ladegeräte ist möglicherweise nicht genügend Strom in einer Installation vorhanden, um neue Ladevorgänge zu starten. Sitzungen werden in die Warteschlange gestellt, wenn nicht genügend Strom vorhanden ist, und werden gestartet, sobald andere Sitzungen beendet sind. Sitzungen in der Warteschlange werden in der Reihenfolge gestartet, in der sie verbunden wurden. Wenn Sitzungen gestoppt werden müssen, wenn die maximale Installation oder der verfügbare Strom verringert wird, wird dies ebenfalls von der Ladewarteschlange verarbeitet. Sitzungen werden in einer FILO-Reihenfolge (First In, Last Out) gestartet und gestoppt, dh die zuerst gestartete Sitzung ist die letzte gestoppte.

 


Dreiphasiges Laden wird vom Fahrzeug nicht unterstützt

Wenn einem Fahrzeug drei Phasen zugewiesen werden, aber nicht mehr als eine Phase verwendet wird, wird es in eine einzelne Phase verlegt. Dadurch wird verhindert, dass Phase 1 in diesen Szenarien übermäßig ausgenutzt wird. Wenn ein Ladegerät in den letzten 5 Minuten nicht mehr als eine Phase verwendet hat, kann es jederzeit auf eine einzelne Phase umgestellt werden. Das Ladegerät wird nur bei Bedarf bewegt.

 

Bevorzugte Ladephase

Wenn einem Ladegerät eine einzelne Phase zugewiesen wird, bevorzugt das Ladegerät seine Offline-Phase.

 

Klebrige Phase

Ein Ladegerät, dem eine einzelne Phase zugeordnet ist, behält diese Phase so lange wie möglich bei. Wenn ein Ladegerät bewegt werden muss, um die Installation auszugleichen, wird das zuletzt angeschlossene Ladegerät zuerst bewegt.

Ladegeräte, die während einer Ladesitzung offline waren, werden für die Dauer der Sitzung in der Offline-Phase gesperrt. Dadurch wird verhindert, dass Ladegeräte beim Offline-/Online-Gehen Phasen wechseln. Wenn das Ladegerät an eine Phase ohne verfügbare Leistung gebunden ist (aufgrund der manuellen oder automatischen Einstellung des verfügbaren Stroms), liefert es keinen Strom, bis in der Offline-Phase des Ladegeräts Strom verfügbar ist

 


Klebrige einphasige

Wenn einem Fahrzeug in einer Anlage, die dreiphasiges Laden unterstützt, aus irgendeinem Grund eine einzelne Phase zugewiesen wurde, z. Aufgrund des 3-zu-1-Phasen-Umschaltstroms bleibt es für die Dauer der Sitzung beim einphasigen Laden. Der Grund dafür ist, die Anzahl der an ein Ladegerät gesendeten Stopp-/Startbefehle zu begrenzen. Wir versuchen, dies zu begrenzen, da einige Fahrzeuge Ladevorgänge nach mehreren Stopp/Start-Zyklen abbrechen.

 


Energieverwaltung

Dabei spielt auch das angewandte Energiemanagement-Schema eine Rolle. Für Zaptec Pro-Installationen gibt es drei verschiedene Energieverwaltungsoptionen.

 


Manuelle Leistungssteuerung

Dies ist das grundlegende Power-Management-Tool, bei dem das System die Einstellung einhält: Ladesystem-Schutzschalter (A)

Außerdem ist es möglich, den verfügbaren Strom auf einer oder mehreren Phasen zu reduzieren. Dies kann hilfreich sein, wenn im selben Stromkreis bekannte Lasten vorhanden sind, die nicht von Ladestationen stammen.

 


Geplante Leistungssteuerung

Die geplante Leistungssteuerung ermöglicht es dem Anlagenbesitzer oder Dienstanbieter, einen Zeitplan für die verfügbare Leistung der Anlage zu erstellen.

Weitere Informationen finden Sie in diesem Artikel.

 


Automatisches Energiemanagement (APM)

Durch die Installation eines APM (die verfügbaren Modelle können sich je nach Land unterscheiden) ist es möglich, die Last der Installation in Richtung der Hauptsicherung des Gebäudes oder ähnlichem auszugleichen.

War dieser Beitrag hilfreich?
38 von 65 fanden dies hilfreich